RAUM

Ausgangspunkt für die Arbeiten von Benita Hahn sind meist urbane Unorte: karge Nutzarchitektur – zusammengesetzt aus Flächen von Beton. Die klaren, stark reduzierten Formen und einfachen Farben bilden ihre Suche nach der Essenz von Raum ab – eine Balance von Eingrenzung und Bewegungsfreiheit. Dabei sind die Bildelemente oft so weit reduziert, dass der abgebildete Raum mehr in der Vorstellung des Betrachters entsteht, als dass er sich im Bild selbst zeigt.


  • Schlagworte: raumperspektivearchitekturmonolith


Schließen