Eeva Ojanperä2020×

IM DAZWISCHEN

IM DAZWISCHEN, so der Titel der Abschlussarbeit, war während der Ausstellung BEWEGTE ZIMMER als GHOSTROOM, einem Work-in-progress der Arbeit erfahrbar. Dort wurde das „Gefühl der Deplatziertheit“ in der Welt untersucht. Diesen emotionalen Zustand überträgt Ojanperä in eine begehbare Rauminstallation, in der die Besucher*innen durch das Mittel des Environmental Storytelling mit diesem Gefühl in Kontakt gebracht werden sollen. Environmental Storytelling ist eine Games-Sparte und beschreibt den Einsatz von potenziell bedeutungsvollen Raumarrangements, die erst in der Interpretation durch die Spielenden in Narration umgewandelt werden. Der Installation liegt Ojanperäs persönliche Interpretation und Übersetzung dieses „Gefühls der Deplatziertheit“ zugrunde.

Nostalgische Objekte und Technologien erwachen dank digitaler Aufrüstung als „Zombie Media“ und somit wird die Vergangenheit und die Gegenwart spielerisch in Kontext gesetzt. Totgeglaubte Technologien, die die Besucherinnen in Sicherheit wähnen und mit ihren neuartigen Fähigkeiten überraschen. Diese Form der gespenstischen, multimedialen und interaktiven Installation erschafft im IM DAZWISCHEN einen Raum in dem Unerwartetes geschieht. Augenblicke der Überraschung öffnen die Besucherinnen für un(be)greifbare Empfindungen. Sie finden sich in einem Schwellenzustand wieder, in dem sich Bekanntes und Unbekanntes überschneiden. Innen/Außen, Nah/Fern verlieren ihre Grenzen: Wo befinde ich mich? Schaue ich auf den Himmel oder unter ihn?

Die einzelnen Installationselemente sprechen unterschiedliche Sinne an und eröffnen den Besucher*innen verschiedene Schnittstellen in den Zwischenräumen ihrer eigenen sinnlichen Wahrnehmungen und emotionalen Empfindungen. IM DAZWISCHEN ist ein Schlüssel zu Phänomenen anderer Dimensionen.



  • Schlagworte: SoundInstallationSchwellenraumInteraktiv

  • IM DAZWISCHEN
    1000 Kraniche, © Eeva Ojanperä
  • IM DAZWISCHEN
    Das Haus im Schrank, © Eeva Ojanperä
  • IM DAZWISCHEN
    Telefon (Die verschlossene Tür), © Anja Köhne


Schließen